Eheringe

Brauchen wir das?

hat der Lieblingsmann mich gefragt, als ich wissen wollte, wann wir denn mal zum Juwelier gehen wollen. Diese Frage habe ich nicht einmal einer Antwort gewürdigt. Ich meine, hallo?! Natürlich brauchen wir Eheringe! Da disktuiere ich gar nicht groß mit ihm.

Also sind wir in meiner Urlaubswoche losgezogen zum Juwelier unseres Vertrauens, dort hat der Lieblingsmann auch meinen Verlobungsring gekauft, und haben uns Ringe ausgesucht.
Das ist gar nicht so einfach, wie es jetzt klingt. Zuerst hat die nette Verkäuferin gefragt, was wir uns vorstellen. Der Mann möchte gelbgold, da stehe ich ja nicht so drauf. Also bicolor. Alles klar, sie geht an ihre Schränke und sucht ungefähr dreitausendfünfhundert Displays raus. Jetzt geht das anprobieren und aussuchen los. Dazwischen immer ein paar Ring-Infos, häppchenweise. Ein Ring, der mir sehr gut gefallen hat, war nicht so seins. Ein Ring, den er toll fand, sah in meinen Augen kacke aus.

Ich glaube, die Verkäuferin ist irgendwann ein bisschen verzweifelt und hat auch resigniert, weil wir nicht die einfachsten Kunden der Welt waren. Letztendlich haben wir uns für ein Modell in gelb- und weißgold entschieden, dass bei mir eher Liebe auf den zweiten Blick war. Ohne Stein für mich, dafür beide Ringe mit Gravur.
Jeweils der Name des Partners, dann zwei ineinander verschlungene Ringe als Symbol und dann das Traudatum der standesamtlichen Hochzeit.

Der Lieblingsmann hat dann die Anzahlung geleistet („Das macht immer der Herr“, sagte die Verkäuferin) und etwa drei Wochen später durften wir die Ringe abholen kommen.

Wir haben also einen Anruf bekommen mit der Info, dass unsere Ringe da wären. Also nichts wie hin zum Juwelier! Die Ringe mussten noch einmal anprobiert werden und siehe da – sie passen. Der Ring vom Lieblingsmann saß etwas eng, aber es war Nachmittag und er kam direkt von der Arbeit, das lag also möglicherweise an geschwollenen Fingern. Wir haben aber versichert bekommen, dass, falls einer oder beide Ringe doch zu eng sein sollten, wir die erste Änderung kostenlos bekämen.
Nur noch kurz die Gravur überprüfen – perfekt. Dann durfte ich die Restzahlung leisten und dann konnten wir die Ringe in einer hübschen Box mitnehmen.

Wir haben jetzt also unsere Eheringe daheim – zusammen mit insgesamt vier Dosen Prosecco. 😉

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s