Blogempfehlung: Lina Mallon

Ihr wisst ja, dass ich nicht nur selbst eifrig blogge, sondern auch ein paar ausgewählte andere Blogs verfolge. Und manchmal stelle ich anderer Leute Blogs vor, einfach, weil ich diese Blogs verdammt gerne mag und hoffe, dass der Eine oder die Andere von euch den Blog noch nicht kannte und ihn sich dann ansieht – und sich genauso verliebt wie ich einst. Heute ist es also mal wieder so weit: Ich empfehle euch die wunderbare Lina Mallon.

Lina ist eine Bloggerin, die in Hamburg lebt. Sie ist Single (und ja, das ist wichtig) und schreibt eine Datingkolumne. Aber nicht nur das. Auf ihrem Blog www.linamallon.de geht es außerdem um Mode, um schnelle Autos, um Reisen und um so viel mehr! Lina nimmt ihre Leser mit, in ihr Leben, ihren Alltag und zeigt uns, was sie tut und was sie denkt. Und Lina ist ’ne verdammt ehrliche Haut. Mit ihrer direkten Art kommt bei weitem nicht jeder klar – Lina hat eine Meinung und vertritt diese auch. Konsequent. Und das ist eine der Eigenschaften, die ich an ihr am meisten bewundere.

Seit einiger Zeit erzählt sie aus ihrem Leben nicht nur auf dem Blog, sondern auch in Form eines Podcasts, den man sowohl auf iTunes als auch auf Soundcloud hören kann. Sie vertont dabei ihre #twentysomething-Kolumnen und erzählt danach noch etwas zum Thema, erklärt, wie die Story weiterging und nimmt uns in ihre Gedanken mit. Außerdem hat sie die Live-Funktion von instagram für sich entdeckt und macht mit schöner Regelmäßigkeit kleine (oder größere) Live-Sessions, bei denen sie mit ihren Zuschauern über dieses und jenes diskutiert, Fragen beantwortet und von ihrem Tag erzählt.

Was ich an Lina so toll finde? Ihre Authentizität. Sie ist echt, ehrlich, auch mal unbequem, erzählt, was sie wirklich fühlt. Wenn sie etwas macht, nimmt man ihr das anstandslos ab. Dieses Gefühl fehlt mir bei vielen Bloggerinnen. Egal, ob es um Kooperationen geht oder nicht, Linas Blogposts sind immer authentisch.

Wenn ihr echte Dating-Storys lesen mögt, die Ansichten einer EndMittzwanzigerin euch interessieren oder ihr auf den Porsche 911 steht, dann schaut mal bei Lina vorbei!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Blogempfehlung: Anna Frost

Ich habe heute mal wieder eine Blogempfehlung für euch. Aber nicht nur das, es ist auch eine YouTube-Empfehlung, sozusagen eine 2-in-1-Empfehlung!

Anna Frost bloggt schon lange – zunächst auf ihrem Blog „Fashionpuppe“, seit einiger Zeit auf www.fafine.de. Dort schreibt sie über Fasion, Beauty, Lifestyle – im Grunde über alles, was ihr am Herzen liegt und einen Artikel wert ist. Anna Frost gehört zu meinen absoluten Lieblingsbloggerinnen, da sie mit ihrer natürlichen und lustigen Art einfach echt wirkt. Das lassen viele Damen im großen Blogger-Kosmos vermissen. Außerdem ist Anna, wie ich, ein Kind des Ruhrpotts und damit sowieso schon ganz wunderbar!

Seit dem letzten Jahr ist auch auf Annas YouTube-Kanal wieder mehr los. Gemeinsam mit ihrem Mann Jakob und der kleinen Tochter Emma (und, nicht zu vergessen: Hund Elvis!) gehen täglich Vlogs online. So können wir Stalker Follower Annas Alltag noch mehr verfolgen. Das macht neugierigen Menschen wie mir besonders viel Spaß!

Wer also mal ein paar Einblicke in das Leben einer dreiköpfigen Familie im schönen Hamburg (noch ein Pluspunkt!) haben möchte und sehen möchte, wie es bei hauptberuflichen Bloggern hinter den Kulissen zugeht, dem sei Anna Frost sehr an’s Herz gelegt!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Blogempfehlung: Lucie Kallies

Manchmal empfehle ich hier Blogs, die ich selbst gern lese. Heute ist es wieder soweit. Ich habe ja erwähnt, dass ich wieder mehr lese, in Blogs, und ich habe einen wunderschönen Blog entdeckt, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

www.luciekallies.de

Einige kennen Lucie vielleicht von YouTube. Sie hat dort einen Kanal, der leider momentan auf Eis liegt. Dafür bloggt sie aber sehr viel. Und sehr schöne Dinge. Vielleicht ist sie auch eher unter ihrem ehemaligen Pseudonym Lucie Redhead bekannt. Vor einiger Zeit hat Lucie sich jedoch dazu entschieden, im Internet ihren echten Namen zu verwenden.

Auf ihrem Blog beschäftigt Lucie sich mit feel good-Themen: Selbstakzeptanz, Selbstliebe, Glück und natürlich eigenen Erfahrungen. In den Kategorien Seelenbalsam, Gedanken und Fühl dich gut! veröffentlicht sie Beiträge, die (zumindest mich) genau ins Herz treffen. Da geht es darum, warum man seine eigenen kleinen Fehler lieben lernen sollte, wie man es schafft, seine vermeintlichen Makel zu akzeptieren und wie man sich um sich selbst kümmert.
Grund dafür, dass sie ihren Blog in diese Richtung ausgerichtet hat, war, dass es derartige Blogger, bzw. Influencer, im deutschsprachigen Raum so gut wie nicht gibt. Im englischsprachigen Raum ist die Idee von „love yourself“ durchaus bekannt, eine sehr berühmte Bewegung ist eff your beauty standards, über die ich ja auch schon geschrieben habe. Doch Lucie ist eine der wenigen Bloggerinnen, die im deutschsprachigen Raum diese Themen ansprechen. Ich lese ihre Artikel unfassbar gern und kann sie euch nur empfehlen.Schaut also gern mal bei Lucie vorbei!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im September: FoodFashionFun

Der September war ein guter Monat. Ich habe viel gemacht und viel erlebt. Und trotzdem habe ich den Monat irgendwie genossen und er ist nicht wie im Zeitraffer an mir vorbeigezogen. Das sind die besten Voraussetzungen für ein paar Lieblinge des Monats. Dinge, Menschen, Erlebnisse, FoodFashionFun (auch wenn hier so gut wie nie Fashion vorkommt) aus September 2016. Viel Spaß!

  1. Sport. Es gibt zum Thema Sport ja schon einen eigenen Blogpost (hier), aber dennoch wollte ich das Thema hier nochmal aufgreifen. Ich habe im September damit begonnen, wieder Sport zu treiben (das erste Mal seit fünf Jahren!). Und: Es macht verdammt viel Spaß! Ich bin ausgepowert, erschöpft und ziemlich fertig, wenn ich das Fitnessstudio verlasse, aber ich habe unheimlich viel Spaß und fühle mich auch richtig gut. Ich kann es also nur jedem Sportmuffel empfehlen: Sucht euch ein gutes Fitnessstudio, lasst euch einen auf eure Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnittenen Trainingsplan erstellen (kein 08/15!) und legt los. Dann macht das wirklich Laune!
  2. Twitter. Bisher war ja instagram mein liebstes soziales Netzwerk. Seit einiger Zeit wird es aber immer mehr von twitter abgelöst. Dort hat man nämlich die Möglichkeit, sich mit interessanten und netten Leuten (ja, sowas gibt’s da) auszutauschen. So habe ich in den letzten Wochen einige nette Menschen kennen gelernt, die zum Teil die gleichen Interessen z. B. in Bezug auf Musik haben oder sogar an der gleichen Uni studieren. Es ist herrlich, auf die Art gute neue Freunde zu finden!
  3. Mein Blog. Seit 100 Beiträgen gibt es den Ruhrpottblog nun schon. Und ich bin glücklicher denn je, da ich den Blog wirklich als mein ‚Baby‘ betrachte. Ich schreibe gern hier, ich teile liebend gern meine Gedanken mit meinen Lesern und habe wirklich Spaß damit. Ich hoffe, dass das noch lange anhält.
  4. Mein Bachelor of Arts. Ich habe mein Bachelor-Studium beendet und bin jetzt offiziell 2-Fach B.A. Germanistik und Niederländisch. Meine akademische Laufbahn ist damit noch nicht abgeschlossen, da ich noch den Master machen werde, aber trotzdem ist das für mich ein riesiger Schritt und eine große Leistung. Für den Master wechsele ich derzeit die Uni, von Duisburg-Essen nach Düsseldorf, da ich dort Germanistik ohne zweites Fach studieren kann (in Essen läuft dieser Studiengang aus). Deswegen fühle ich mich im Moment wieder wie ein kleiner Ersti. Neue Menschen, neue Gebäude, neues System – alles sehr spannend! Ich bin mit dieser Entwicklung sehr glücklich und freue mich auf die neuen Herausforderungen, die das Master-Studium bietet.
  5. Gute Gespräche. Jeder, der mich kennt, weiß, wie ich bin: Optimistisch, meistens gut gelaunt und immer für ein Gespräch zu begeistern. Gerade im September hatte ich viel Gelegenheit, mit interessanten und netten Menschen spannende Gespräche über verschiedenste Themen zu führen. Und das ist etwas, was ich sehr liebe und schätze. Ich hoffe, dass das im Oktober und in den Folgemonaten so bleibt.

So, das waren sie, meine Lieblinge. In diesem Monat vor allem Erlebnisse, weniger Dinge. Aber meistens ist es doch das, was den Monat besonders macht: Die Dinge, die wir erleben, an die wir uns erinnern.
So, bevor ich jetzt sentimental werde, höre ich an dieser Stelle auf.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im August

Mal wieder etwas verspätet (Asche auf mein Haupt) habe ich Mitte September dann auch mal meine Lieblinge aus dem August für euch. Viel Spaß!

  1. Musik. Wer hätte das gedacht? Ich habe in letzter Zeit so fucking viel über Musik gebloggt und in den nächsten Monaten stehen wieder einige Konzerte an, über die ich dann natürlich auch schreiben will (unter anderem Fewjar und Tell You What Now), dass ich die Musik hier unbedingt erwähnen muss. Ich lege euch dazu meine letzten Beiträge zum Thema Musik an’s Herz, zu finden hier.
  2. Dinge schaffen. Das klingt erstmal sehr vage, meint aber einfach, dass ich derzeit in den letzten Zügen meines Bachelor-Studiums stecke und endlich Noten einsammle und Arbeiten fertigmache. Immer, wenn ich also wieder was geschafft habe, freue ich mich wie ein Schneekönig. Aber auch Blogbeiträge, private Termine und so weiter lassen mich in Extase ausbrechen, wenn ich sie wieder von meiner To-Do-Liste streichen kann. Es tut einfach gut, zu sehen, wenn man etwas schafft. Ich mag dieses Gefühl!
  3. Soziale Medien. Auch wenn die Bundesmutti sagt, dass das Internet für uns alle Neuland sei, ich bin ja mit dem www aufgewachsen. Und natürlich hat mich das geprägt. Ich habe als Ruhrpottperle sowohl twitter als auch instagram und seit neuestem sogar eine offizielle Facebook-Seite (auch der gaaaanz viel los ist. Nicht.). Dort poste ich Texte und Bilder, die ich interessant und spannend finde, schreibe mit netten Menschen und mache Selfies. Und ich tue es gern. Ich bin gern vernetzt und habe Spaß daran, sachen wie „Das ist 1 naices Buch vong Inhalt her“ zu twittern und die Reaktionen von anderen Internet-Menschen zu sehen. Und mehr soll es auch gar nicht sein, zumindest für mich: Eine Plattform, die Spaß macht.
  4. Frühstück. Das Frühstück ist für mich die beste Mahlzeit des Tages, ich liebe es, zu frühstücken. Vor allem in netten Cafés, mit Freundinnen. Wir können quatschen, Rührei mit Bacon vertilgen und uns über Unsinn kaputt lachen. Danach gehen wir, wenn wir noch Lust und Zeit haben, noch ein wenig shoppen bzw. bummeln und hatten den besten Tag ever! Ich liebe diese Tage, auch wenn sie leider viel zu selten vorkommen.
  5. Zu guter Letzt mal wieder ein Hashtag: #HaltsMaulUndFühlDichSchön. Unter diesem Hashtag habe ich ja schon ein Bild auf instagram gepostet, vielleicht wurde das ja gesehen. Es ist ein ungeschminktes, ungefiltertes Selfie. Der Sinn und Zweck dahinter ist einfach: Du bist schön. Punkt. Ohne wenn und aber, ohne Diskussion. Es greift eine Message auf, die ich schon im Love Yourself-Beitrag propagierte: Du bist wundervoll, egal wie du aussiehst. Oder gerade deshalb. Spread love, not hate!

Das waren meine Top-5 der liebsten Dinge, Menschen, Erlebnisse etc. im August. Ich hoffe, es war interessant.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!