Lieblinge im Januar 2017

Nach vielen, vielen Monaten komme ich heute endlich mal wieder dazu, euch ein paar meiner liebsten Dinge, Menschen, Erinnerungen, Erlebnisse vorzustellen. Viel Spaß!

  1. Serien schauen. Ich habe im Dezember und Januar maxdome genutzt und habe vor allem Serien gesuchtet. Und ich LIEBE Serien! Vor allem ältere Serien, wie Scrubs, gucke ich mit großer Vorliebe. Ich habe aber auch wieder angefangen, die alten Staffeln von The Big Bang Theory und 2 Broke Girls zu schauen. Es entspannt und macht Spaß. Und gerade ältere Formate sind (zumindest in meinen Augen) zum Schreien komisch!
  2. Kochen. Ich habe meine Leidenschaft für’s Kochen wieder entdeckt und mich wieder mehr an den Herd gewagt. Ich backe ja bekanntlich weniger gerne und koche lieber. Dank YouTube-Videos und Koch-Blogs habe ich wieder mehr Gerichte ausprobiert. Vor allem YumTamTam macht mir viel Spaß. Und die Rezepte, die dort vorgestellt werden, sind absolut gelingsicher. Meine derzeitige Lieblingsköchin ist Felicitas Then (The Taste-Gewinnerin von 2013, Köchin, YouTuber), die mich mit ihrer guten Laune und Leidenschaft immer wieder dazu animiert, etwas Frisches zuzubereiten!
  3. Reiseplanungen. Ich habe im Dezember und Januar einige Trips für das Jahr 2017 geplant. Also eigentlich alle Trips. Ich werde insgesamt drei Mal meine Lieblingsstadt, Hamburg, besuchen (mindestens). Ein Mal davon wieder, um zu den Karl-May-Spielen nach Bad Segeberg zu fahren. Außerdem geht es noch im Februar, unter anderem für ein Konzert, nach Berlin. Ich bin schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Hauptstadt gewesen und freue mich tierisch! Allerdings weiß ich noch gar nicht genau, was meine Begleiter und ich so machen wollen. Falls also jemand ein paar heiße Insider-Tipps hat (Brandenburger Tor, Reichstag, Alex und so kennen wir schon!), immer her damit!
  4. Vorfreude. Ich liebe es ja bekanntermaßen, mich auf Dinge freuen zu können. Deshalb gehört die allgemeine Vorfreude auch immer wieder zu meinen Lieblingen. Im Moment freue ich mich auf besagte Urlaube, auf die raren Dates mit meinen besten Freundinnen und auf so vieles mehr, was 2017 für mich bereit halten wird. Ich liebe das Kribbeln im Bauch, wenn ich an etwas denke, was mich in Zukunft erwartet!

So, das waren sie wieder. Meine Lieblinge. Schöne Dinge, Tätigkeiten, Pläne. Ich mag es irgendwie, mich an diese schönen Sachen zu erinnern, indem ich diese Blogbeiträge verfasse. Es tut gut. Ihr solltet es auch mal versuchen.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Advertisements

Lieblinge im Oktober: FoodFashionFun

Ging der Oktober für euch auch so schnell vorbei? Ein Wimpernschlag, und schon ist November… Irre. Ich hatte so viel zu tun, dass ich gar keine Zeit hatte, tatsächlich zu merken, wie der Oktober vergeht. Dafür habe ich aber doch überraschend viele Dinge, Erlebnisse und Menschen gehabt, die im Oktober ganz besonders für mich waren. Und davon erzähle ich heute, mal wieder.

  1. Die Bloggerszene. Ich habe meine Follow-Liste ausgemistet und lese seit einiger Zeit auch selbst wieder vermehrt Blogs. Es macht mir Spaß, durch Blogs in die Köpfe anderer Menschen hinein schauen zu können (vielleicht befriedige ich damit auch nur meine voyeuristische Ader…). Aber ich blogge auch selbst sehr viel mehr. Vielleicht ist das dem ein oder anderen geneigten Leser auch schon aufgefallen. Immerhin kam in der zweiten Oktober-Hälfte beinahe jeden Tag ein Blogpost. Ich bin schon ein bisschen stolz!
  2. Die Introversion-Videos von Andre Teilzeit. Die Video-Reihe hat dafür gesorgt, dass ich mich selbst mehr mit mir, mit meiner Art auseinander gesetzt habe und mich tatsächlich selbst ein bisschen mehr verstanden hab. Ich verlinke euch hier eine entsprechende Playlist, falls ihr euch zu dem Thema noch weitergehend informieren wollt:
  3. Berufsberatung auf twitter. Ich habe ja schon an anderer Stelle erwähnt, dass ich durch twitter viel mit Jüngeren zu tun habe, in letzter Zeit. Und das führt auch dazu, dass ich im letzten Monat vermehrt nach meinem Studium gefragt wurde, danach, was ich im Abi gemacht habe und danach. Und das führte dazu, dass ich junge Menschen zu Studiengängen beraten habe, ihnen erklärt habe, wie und wo sie sich informieren können und wie sie herausfinden können, was sie machen wollen. Und das hat mir tatsächlich richtig viel Spaß gemacht! Hätte ich zu meiner Abi-Zeit doch nur mal so jemanden gehabt…
  4. Das neue Album der Gumbles: Schlittenhunde und Kojoten. Es erschien am 14. Oktober und ist das fünfte Album der Jungs. Reinhören kann man hier (Disclaimer: Es ist garantiert nicht für jeden was, aber ich feier es hart – und freue mich schon auf die Record Release Show am 5. November in Essen!):
  5. Das Album Hydra 3D von DAT ADAM. Es ist das erste Album der Gruppe und überhaupt die erste Veröffentlichung seit der Chrome EP. Und man merkt, dass die Jungs nur das machen, auf das sie Bock haben. Etwas ganz anderes als die Gumbles, aber nicht minder geil. Und ebenfalls nicht unbedingt klassischer Breite-Masse-Pop. Aber auch dieses Album feiere ich sehr. Zum Reinhören gibt’s hier die Soundcloud-Playlist:
  6. Das neue Fewjar-Album Until. Es ist, wie das DAT ADAM-Album am 28. Oktober erschienen. Ich freue mich tierisch auf das Konzert Mitte November in Köln und höre deshalb natürlich auch das Album. Leider habe ich bisher keine Seite gefunden, wo man das Album for free und ohne Werbung komplett hören kann. Aber vielleicht kommt das ja noch. Vorerst, hier, die Albumcollage, in der jeder Song zumindest kurz angespielt wird:

So, das waren sie, meine Lieblinge im Oktober. Ich hatte eingangs ja auch Menschen versprochen, aber ganz ehrlich? Die Menschen, die mir die liebsten sind, wissen das sowieso, dafür brauche ich es hier nicht schreiben. 😉

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im September: FoodFashionFun

Der September war ein guter Monat. Ich habe viel gemacht und viel erlebt. Und trotzdem habe ich den Monat irgendwie genossen und er ist nicht wie im Zeitraffer an mir vorbeigezogen. Das sind die besten Voraussetzungen für ein paar Lieblinge des Monats. Dinge, Menschen, Erlebnisse, FoodFashionFun (auch wenn hier so gut wie nie Fashion vorkommt) aus September 2016. Viel Spaß!

  1. Sport. Es gibt zum Thema Sport ja schon einen eigenen Blogpost (hier), aber dennoch wollte ich das Thema hier nochmal aufgreifen. Ich habe im September damit begonnen, wieder Sport zu treiben (das erste Mal seit fünf Jahren!). Und: Es macht verdammt viel Spaß! Ich bin ausgepowert, erschöpft und ziemlich fertig, wenn ich das Fitnessstudio verlasse, aber ich habe unheimlich viel Spaß und fühle mich auch richtig gut. Ich kann es also nur jedem Sportmuffel empfehlen: Sucht euch ein gutes Fitnessstudio, lasst euch einen auf eure Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnittenen Trainingsplan erstellen (kein 08/15!) und legt los. Dann macht das wirklich Laune!
  2. Twitter. Bisher war ja instagram mein liebstes soziales Netzwerk. Seit einiger Zeit wird es aber immer mehr von twitter abgelöst. Dort hat man nämlich die Möglichkeit, sich mit interessanten und netten Leuten (ja, sowas gibt’s da) auszutauschen. So habe ich in den letzten Wochen einige nette Menschen kennen gelernt, die zum Teil die gleichen Interessen z. B. in Bezug auf Musik haben oder sogar an der gleichen Uni studieren. Es ist herrlich, auf die Art gute neue Freunde zu finden!
  3. Mein Blog. Seit 100 Beiträgen gibt es den Ruhrpottblog nun schon. Und ich bin glücklicher denn je, da ich den Blog wirklich als mein ‚Baby‘ betrachte. Ich schreibe gern hier, ich teile liebend gern meine Gedanken mit meinen Lesern und habe wirklich Spaß damit. Ich hoffe, dass das noch lange anhält.
  4. Mein Bachelor of Arts. Ich habe mein Bachelor-Studium beendet und bin jetzt offiziell 2-Fach B.A. Germanistik und Niederländisch. Meine akademische Laufbahn ist damit noch nicht abgeschlossen, da ich noch den Master machen werde, aber trotzdem ist das für mich ein riesiger Schritt und eine große Leistung. Für den Master wechsele ich derzeit die Uni, von Duisburg-Essen nach Düsseldorf, da ich dort Germanistik ohne zweites Fach studieren kann (in Essen läuft dieser Studiengang aus). Deswegen fühle ich mich im Moment wieder wie ein kleiner Ersti. Neue Menschen, neue Gebäude, neues System – alles sehr spannend! Ich bin mit dieser Entwicklung sehr glücklich und freue mich auf die neuen Herausforderungen, die das Master-Studium bietet.
  5. Gute Gespräche. Jeder, der mich kennt, weiß, wie ich bin: Optimistisch, meistens gut gelaunt und immer für ein Gespräch zu begeistern. Gerade im September hatte ich viel Gelegenheit, mit interessanten und netten Menschen spannende Gespräche über verschiedenste Themen zu führen. Und das ist etwas, was ich sehr liebe und schätze. Ich hoffe, dass das im Oktober und in den Folgemonaten so bleibt.

So, das waren sie, meine Lieblinge. In diesem Monat vor allem Erlebnisse, weniger Dinge. Aber meistens ist es doch das, was den Monat besonders macht: Die Dinge, die wir erleben, an die wir uns erinnern.
So, bevor ich jetzt sentimental werde, höre ich an dieser Stelle auf.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im Juni/Juli: FoodFashionFun

So, ihr Lieben. Die letzten Monate vergingen (zumindest für mich) schneller als ich gucken konnte. Deshalb gibt es dieses Mal zwei Monate zusammengefasst! Der Juni und Juli, im Rückblick:

  1. Flitterwochen. Es war so schön, mit dem Lieblingsmann ein paar Tage wegzufahren, abzuschalten. Wir haben viele tolle Dinge gemacht und gesehen (keine Angst, die Malta-Serie ist in Arbeit) und hatten einfach auch Zeit für uns. Zeit, die wir nicht mit Arbeit, Uni, Familie, Freunden teilen mussten. Versteh mich nicht falsch, ich liebe meine Familien, meine Freunde und auch das, was ich tue – aber manchmal tut auch eine Auszeit ganz gut. Es war wirklich schön und wir möchten gern nochmal zurück! Sofort, bitte.
  2. Fewjar. Ein Duo, das ich durch YouTube kennen gelernt habe. Die beiden jungen Berliner machen zusammen Musik – Polygerne. Es ist wunderschöne Musik, das Album „Afewsides“ läuft bei mir auf Dauerschleife. Wer sie nicht kennt, sollte unbedingt bei YouTube mal reinschauen: Polemonium und S.p.a.m. sind meine absoluten Lieblingstracks derzeit!
  3. Nostalgie. Ich blicke im Moment ein bisschen häufiger zurück. Ich weiß ja, man soll im Hier und Jetzt leben und die Vergangenheit dort lassen, wo sie hingehört. Aber manchmal tut Nostalgie gut, wirkt beruhigend und ruft schöne Erinnerungen wach. Vor einigen Tagen waren der Lieblingsmann und ich auf dem 18. Geburtstag eines unserer ehemaligen Gruppenkinder. Die junge Dame kennen wir schon, seit sie ein ganz kleines Mädchen ist, ungefähr seit 10 Jahren. Wir waren damals Gruppenleiter bei den Wölflingen der DPSG (ja, Pfadfinder). Und jetzt ist sie volljährig und trinkt Sekt und Erdbeerbowle mit mir. Wie die Zeit vergeht. Falls du das hier liest: Ich hab‘ dich sehr lieb! 😉
  4. Kochen. Ich koche in letzter Zeit sehr sehr gerne und verköstige dabei auch besonders gern meine Freunde. Ich liebe es ja bekanntlich sowieso, mit Freunden zusammenzusitzen und Zeit zu verbringen. Wir machen das viel zu selten, weil wir ja alle unterschiedliche Jobs und Arbeitszeiten und auch Verpflichtungen wie Uni haben. Deshalb genieße ich diese Zeit umso mehr. Und wenn man dann noch das Glück hat, Freundinnen zu haben, die gern backen, ist das eine echt Win-Win-Situation!

So, das war’s. Ich habe die letzten Monate vor allen Dingen genutzt, um Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich liebe. Jetzt stehen mir ein paar Wochen mit viel Arbeit und viel Unikram bevor. Doch dann geht es in den Master und, haha, ich werde noch weniger Zeit haben. Läuft bei mir!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im Mai

Mit leichter Verspätung sind sie hier: Meine Beauty-Favoriten im Mai. Ich habe ein paar Dinge neu ausprobiert und ein paar alte Lieblingsstücke wiedergefunden und davon will ich heute berichten!

  1. Nagellack. Ich hatte schon früher eine Obsession mit Nagellacken. In den letzten 1 1/2 Jahren hatte ich allerdings arbeitsbedingt wenig Gelegenheit, schönen Nagellack zu tragen. Im Einzelhandel hat der nämlich höchstens zwei Stunden gehalten. Anfang 2016 habe ich dann radikal ausgemistet und eine große Menge alter Lacke entsorgt. Und kaum hatte ich mal wieder so richtig Platz in meiner Nagellackschublade, habe ich meine Leidenschaft wieder entdeckt. Dank einiger Aktionen von dm und rossmann habe ich auch direkt ein paar neue Lacke gekauft und trage wieder mit großer Hingabe Nagellack! Neu eingezogen sind von Manhattan der Last&Shine-Lack in der Farbe 380 „Candlelight dinner“ und von Catrice zwei Ultimate Nail Lacquer in den Farben 38 „vino tinto“ (ein sehr dunkles lila, das teilweise fast schwarz changiert) und 114 „The sky so fly“, ein helles himmelblau. Alle Farben decken in zwei Schichten wunderbar und halten – für meine Verhältnisse – lange und gut.
  2. Batiste Trockenshampoo. Darüber habe ich bestimmt schonmal geschrieben. Aber heute muss ich es noch einmal erwähnen, denn ich habe mir im Mai das Volumen-Trockenshampoo von batiste bei Douglas gekauft. Es ist 1€ teurer als die „normalen“ Sorten, aber dafür stehen die Haare wie ’ne 1. Es verfilzt den Ansatz leider ein bisschen, was bedeutet, dass man die Haare nach der Anwendung baldmöglichst waschen sollte (am Abend oder am Folgetag), aber es entzieht dem Haar das Öl und sorgt dafür, dass man wieder gut aussieht. Großer Favorit!
  3. Catrice. Eine Drogerie-Marke, die ich generell sehr gerne mag. Im Mai habe ich das neue Augenbrauenpuder ausprobiert, von dem mir die dunkle Farbe sehr gut passt. Außerdem enthält das „eyebrow set“ eine Mini-Pinzette und einen Minipinsel mit Bürste. Außerdem gab’s neu das Kontur-Kit in 010 „ashy radiance“ mit Konturpuder und Highlighter, das sehr gut zu meiner Hautfarbe passt. Sehr schöne Produkte mit guter Farbabgabe. Alle Produkte lassen sich gut verteilen und halten lange.
  4. Manhatten Lip Tints. Habe ich vielleicht auch schon einmal erwähnt, mag ich aber sehr gerne. Ich habe derzeit zwei Farben, ein rot, 94X „true red“ und ein orange-rot, 94R „red tulip“. Beide lassen sich sehr gut auftragen, decken gut und verschmieren nicht. Wenn sie erstmal getrocknet sind, halten sie bombenfest, ohne die Lippen auszutrocknen. Die Lip Tints sind zwar leider nicht kussecht, dafür lassen sie die Lippen aber unglaublich schön strahlen!

Das war’s dann schon für dieses Mal. Verratet mir gern, was ihr im Mai mochtet und was ich unbedingt mal ausprobieren sollte. Derzeit suche ich im Drogerie-Bereich noch nach einer leichten BB-Cream oder einer getönten Tagescreme für den Sommer. Das Problem: Ich habe super helle Haut, ich trage die Catrice All Matt Plus Foundation in der Farbe 010 „light beige“. Kennt ihr da was?

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im März

Heut dreht sich hier alles um Food, Fashion und Fun. Ich habe nicht großartig was Neues im Bereich Beauty entdeckt und meine All-Time-Favourites kennt ihr alle. Ich habe aber im März ein bisschen was erlebt und möchte euch darüber erzählen.

  1. Shopping. Ich habe lange nicht mehr so viel Spaß auf einem Shopping-Trip gehabt wie vor zwei Wochen. Ich glaube, man braucht einfach die richtige Shopping-Begleitung. Ich habe sie gefunden – meine beiden lieben Freundin, die eine Trauzeugin, die andere Brautjungfer auf meiner Hochzeit. Wir haben Kleider für die Damen gesucht. Und Unterwäsche. Und Accessoires. Und haben nebenbei noch nach Deko geguckt. Und das alles in fünf Stunden. Für weit unter 500€. Wir könnten zu dritt bei Shoppingqueen mitmachen und hätten hinterher sogar zwei vollständige Outfits! Whoop whoop!
  2. Mein Praktikum. Nach meinem Ausscheiden bei meinem alten Arbeitgeber mache ich jetzt seit einem Monat ein Praktikum bei einem E-Commerce-Unternehmen. Und es macht mir verdammt viel Spaß. Im Content Marketing zu arbeiten und viel am PC zu schreiben, zu lektorieren, zu korrigieren und vieles mehr ist genau mein Ding. Ich fühle mich gut, nicht mehr ausgelaugt, sondern entspannt. Obwohl auch dieser Job anstrengend ist. Anders als der alte Job, weniger körperlich, aber dennoch anstrengend. Auf eine gute Art.
  3. Fernweh. Ich gebe zu, ich habe dauernd Fernweh. Immer und immer wieder. Egal wie lange oder kurz mein letzter Trip her ist. Deswegen habe ich Urlaub für dieses Jahr geplant. Neben den ausgiebigen Flitterwochen auf Malta geht’s, wenn alles gut geht, zwei Mal nach Hamburg dieses Jahr. Und vielleicht noch einmal mit dem Lieblingsmann irgendwo hin, denn wir haben da noch so einen Gutschein… 🙂
  4. Vorfreude. Davon war mein Monat geprägt. Vorfreude auf meine Hochzeit, auf die Gewissheit, für den Rest unseres Lebens mit dem Lieblingsmann zusammen zu sein (so Gott will). Ich habe keine kalten Füße bekommen. Nicht einen Monat vor der Hochzeit, nicht zwei Wochen vor der Hochzeit, nicht drei Tage vor der Hochzeit. Und der Lieblingsmann auch nicht – sagt er. Ich glaub‘ ihm mal.

Das war’s für heute. Mein Monat war vollgepackt mit Arbeit und Hochzeitsendspurtaufgaben. Der Hochzeitsbericht folgt in Kürze.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im Januar: Beauty

Ein bisschen verspätet heiße ich euch herzlich Willkommen zu meinen ersten Lieblingen im Jahr 2016! Im Januar hab ich ein paar tolle Produkte aus der Kategorie Beauty entdeckt und sie vor allen Dingen lieben gelernt. Also gibt es diesen Monat Beauty-Favoriten von mir. Viel Spaß!

  1. Der Fit Me-Concealer von maybelline. Ich war ewig und drei Tage auf der Suche nach diesem Concealer von maybelline, weil er von der gesamten deutschen YouTube-Community (also zumindest von den Kreisen, in denen ich mich bewege) absolut gehypt und geliebt wird. Die ganzen hellhäutigen Damen tragen ihn jedoch in der Farbnummer 15 und mein dm hat diese nie geführt. Beim Rossmann meines Vertrauens bin ich leider auch nie fündig geworden. Dafür habe ich jetzt bei einem anderen dm den großen Treffer gelandet, und den Concealer mitgenommen. Was soll ich sagen? Ich liebe ihn. Er hat genau die richtige Farbe für meine Haut. Er hat genau die richtige Konsistenz, um Augenringe abzudecken – nicht zu fest und nicht zu flüssig. Und er ist sehr ergiebig, ich brauche viel weniger als früher von meinem manhattan-Concealer. Dafür ist er zwar auch ein bisschen teurer, aber immer noch Drogerie-mäßig bezahlbar!
  2. Das Parfum Erotique von Dita von Teese. Ich wollte immer einen Duft von Dita ausprobieren, weil ich ein großer Fan dieser einmaligen Frau bin (das Beauty-Buch muss ich mir noch unbedingt zulegen!). Leider hatte ich in den ansässigen Parfümerien nie Glück, die Düfte waren meistens ausverkauft und Tester nicht verfügbar. Aber auch hier hab‘ ich spontan den großen Treffer gelandet! Die Woolworth-Filiale meines Vertrauens hatte auf einmal einen Bestand an Erotique und Rouge vorrätig. Also hab‘ ich beide ausprobiert und geschnuppert, welchen ich mehr mag. Wer eine detaillierte Beschreibung des Duftes Rouge möchte, möge sich dieses Video von xKarenina ansehen. Ich bin nämlich nicht gut in Duftbeschreibungen. Auf jeden Fall war mir Rouge zu heftig und Erotique ist ein bisschen würziger und sexier, zumindest für mich. Also kam der mit. Und ich trage ihn gern, allerdings nur abends, bzw. wenn ich weggehe. Für tagsüber, in der Uni zum Beispiel, ist er zu schwer.
  3. Den Nagellack pure soul (Nr. 5) von essence, aus der the Nudes-Reihe. Am Mädelstag haben wir ja Nagellacke ausprobiert, die ich für meine Hochzeit haben wollen könnte und dieser ist es dann geworden. Am selben Tag noch habe ich mir den Nagellack im dm gekauft. Und obwohl ich eigentlich eher der Typ für knallige bzw. auffällige Nagellack-Farben bin (rot, schwarz, grün sind keine Fremdwörter auf den Nägeln für mich!), liebe ich diese Farbe als einfache, dezente Farbe für den Alltag, oder wenn man mal seriöser und dezenter wirken möchte. Für die Hochzeit kommt auf die Ringfinger noch Glitzer, damit es ein bisschen mehr „wie ich“ ist (auffällig, eben), aber ansonsten ist es eher dezent.
  4. Das Trockenshampoo von Batiste. Ich habe es letztes Jahr ausprobiert und mir dann im London-Urlaub drei kleine Reisegrößen bei Boots mitgenommen (es war eine kauf drei, zahle zwei-Aktion!). Seitdem bin ich verliebt. Leider bekommt man die Reisegrößen und auch die vielen verschiedenen Duftrichtungen hier in Deutschland (zumindest in meiner Parfümerie) nicht so gut wie in England. Trotzdem habe ich eine große Flasche der classic-Duftrichtung zu Hause. Und das Trockenshampoo rettet mich oft genug über den Haarwasch-Tag. Es klebt mir nicht zu sehr (bei balea hab ich das Grauen bekommen!) und hinterlässt keinen allzu schlimmen weißen Film. Es macht die Haare griffig und absorbiert das Fett am Ansatz problemlos. Einen Tag länger ohne Haarewaschen – klappt!

So, das waren sie auch schon. Klein aber fein. Ich habe nicht viele neue Dinge ausprobiert, und das sind all-time-favourites über die ich noch nicht hundertmal geschrieben habe. Ich würde mich freuen, in den Kommentaren mehr über eure Lieblingsprodukte zu erfahren!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lipstick-Junkie

Ich finde, es kann und darf definitiv mehr Beiträge auf meinem Blog geben, die sich mit Beauty, Schminke und anderen so genannten Oberflächlichkeiten beschäftigen. Deshalb offenbare ich euch heute eine kleine Obsession von mir: Ich liebe Lippenstifte.

Ich trage gern Lippenstift, vor allen Dingen knallige Farben. Rot ist meine absolute Lieblingslippenstiftfarbe. Ich habe auch so einige Exemplare in verschiedenen Rottönen und auch ein paar pinke und dunklere Lippenstifte. Im Beitragsbild könnt ihr meine Sammlung bewundern (okay, gut, so groß wie die von xKarenina ist sie nicht, aber dennoch beachtlich, oder?). Im Grunde kann ein einzelner Mensch wahrscheinlich gar nicht so viel Lippenstift in seinem gesamten Leben benutzen, wie ich besitze. Aber egal, jeder hat ja so seine Sammelsurien und Marotten, oder?
P.S.: Es hat ernsthaft eine geschlagene Viertelstunde gedauert, bis ich für das Bild alle Lippenstifte, Lipliner und kleine Gimmicks zusammen gesucht hatte… Lippenstifte fliegen bei mir ernsthaft in so ziemlich jeder Handtasche rum. Und ich besitze VIELE Handtaschen. Obsession #2…

Meine Lippenstifte sind von verschiedenen Marken unterschiedlicher Preissegmente. In diesem Post stelle ich euch meine allerliebsten Lieblinge etwas genauer vor.

  1. russian red von MAC. Der absolute Klassiker. Der eine rote Lippenstift, den man bei MAC kaufen sollte (sage nicht ich, sondern wiederum meine Muse xKarenina). Ein dunkles rot, matt. Bitte nicht ohne Lipliner verwenden! Bevor man diesen Lippenstift trägt, sollte man unbedingt die Lippen gut pflegen und peelen, damit er sich nicht unschön absetzt. Nach ein paar Stunden wird er wegen der trockenen Formel etwas bröckelig. Dagegen hilft eine gute Lippenpflege. Kostenpunkt mit knapp 20€ nicht gerade günstig. Aber ich wollte ihn, also hab ich ihn gekauft.
  2. perfect stay Lippenstift in 225 red proof von Astor. Das etwas teurere Pendant zu den Manhattan lips2last, kostet etwa 8€. Trocknet dafür auch weniger die Lippen aus als der günstigere Bruder. Funktioniert nach einem 2-Schritte-System. Erst Farbe, gut trocknen lassen (Achtung! Wenn man sich vermalt, muss man echt schnell sein!), dann Gloss, der die Farbe zum Glänzen bringt und pflegt. Wenn die Farbe erstmal getrocknet ist, hält sie bombenfest auf den Lippen und trägt sich so gut wie überhaupt nicht ab. Den Gloss kann man dan immer mal wieder nachtragen. Kleiner Nachteil: Dieser Lippenstift ist beim Abschminken nicht sonderlich gnädig. Ich bekomme ihn wahlweise mit Augenmakeup-Entferner von Nivea oder Rival de Loop ab (uägh!) oder mit den bebe 3-in-1-Reinigungstüchern für empfindliche Haut.
  3. Color Riche in 374 intense plum von L’Oreal. Ein dunkler, beeriger Lippenstift, perfekt für Herbst und Winter (obwohl ich persönlich mir nicht von Jahreszeiten vorschreiben lasse, welche Lippenstifte ich trage!). Auch hier sollte man einen Lipliner benutzen, damit der Lippenstift nicht ausblutet. Kein super glossy, aber auch kein matt-trockenes Finish. Irgendwo dazwischen. Ich bin ewig und drei Tage um den Lippenstift rum geschlichen und habe ihn mir dann endlich gekauft. Wiederum auf Empfehlung von xKarenina. Naja.

Ich besitze auch tatsächlich einen so genannten nude-Lippenstift. Und zwar die 04 – it’s nude time! von essence. Ich finde ihn zu trocken und zu hell für mich. Deshalb trage ich darüber den beautifying lip smoother in 030 cake pop von catrice auf. Den finde ich übrigens ein überaus interessantes Produkt, weil er sehr pflegend ist und trotzdem toll wie ein Gloss aussieht! Ich interessiere mich in diesem Punkt auf für den eclat minute instant light natural lip perfecter von Clarins. Da der jedoch doppelt so teuer ist wie der von Catrice und ich von dem günstigen Produkt so begeistert bin, weiß ich nicht, ob sich das wirklich lohnt. Hat da jemand Erfahrungen?

Aber es ist natürlich nicht so, dass ich nur Lippenstifte selbst en masse besitze, sondern auch Lipliner und kleine „Extras“. So nenne ich den magic fix lipstick sealer von artdeco und den Lip Primer von Trend it up mein Eigen. Überhaupt bin ich von der neuen dm-Marke Trend it up sehr begeistert. Die Lipliner sind super (ich besitze drei) und auch der Lippenstift, den ich von der Marke habe, hat mich komplett überzeugt. Er wird also nicht lange allein in meiner Sammlung bleiben… 😉

Im Moment bin ich auch tatsächlich mit meiner Lippenstift-Auswahl zufrieden. Reicht ja auch, oder? Mal sehen, was demnächst noch bei mir einzieht…

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im Oktober

Tja, ihr dachtet sicher, ich hätte die Lieblinge, oder gar den ganzen Blog, tatsächlich vergessen, oder? Ha – falsch gedacht! Ich hatte nur, wie immer, keine Zeit, großartig zu schreiben. Die Arbeit hat mich fest im Griff, leider. Trotzdem kommen heute endlich wieder Lieblinge, viel Spaß damit!

  1. Fisch – ich war neulich in einem fantastischen spanischen Restaurant und habe dort Seeteufel gegessen, sowie Tintenfisch und Hummerkrabbenschwänze. Alles zum ersten Mal. Und ich hätte mich reinsetzen können, so lecker war’s! Ich lerne gutes Essen wieder mehr zu schätzen, wo der Lieblingsmann und ich uns doch in letzter Zeit vornehmlich von Fast Food ernährt haben…
  2. Herausforderungen – der Mensch wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben. Und meine neue Aufgabe auf der Arbeit ist eine echte Herausforderung und fordert mich immer wieder. Es macht unheimlich viel Spaß, all diese neuen Dinge zu lernen und zu tun und mehr Verantwortung im Betrieb zu übernehmen. Das ist besonders spannend, da ich mich anscheinend ganz gut mache.
  3. YouTube – eigentlich ein All-Time-Favorit. Doch vor allem in der letzten, stressigen Zeit immer wieder schön um nach Feierabend ein bisschen zu entspannen. 🙂

Und weil aller guten Dinge drei sind, und noch der ein odere andere Hochzeitsbeitrag geschrieben werden will, beende ich diesen Post an dieser Stelle.

Hier auch noch ein kleiner Dank, dass ihr trotzdem fleißig im Blog mitgelesen habt, obwohl ich doch wieder so lange so abstinent war!

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!

Lieblinge im September

Nachdem ich die Lieblinge im August sträflichst vergessen habe, gibt es heute, pünktlich, die liebsten Dinge, Erlebnisse, Menschen im September.

  1. Fanta – nein, nicht das Getränk. Sondern die Band. Oder viel mehr ein Album der Fantastischen Vier. Mit meinem neuen Mobilfunkvertrag gab es ein kostenloses Deezer-Abo und damit die Möglichkeit, wie bei Spotify und anderen, kostenlos Musik zu hören, die ich so nicht besitze. Und im Moment höre ich das Album Fornika für alle von den Fantas rauf und runter. 🙂
  2. Pfirsich-Eistee. Und ja, dieses Mal meine ich das Getränk! Es gibt bei mir immer so Phasen, manchmal trinke ich gern Tee, manchmal Wasser, oft Coke Light. Und im Moment liebe ich Pfirsich-Eistee. Nicht besonders gesund, ich weiß, aber trotzdem lecker!
  3. Hochzeitsvorbereitungen. Mit dem Anmelden der Eheschließung heute geht es endlich weiter in der Planung und Vorbereitung der Hochzeit. Einladungen müssen verschickt, Eheringe ausgesucht und ein Kleid für’s Standesamt gekauft werden. Ich bin sehr aufgeregt!
  4. Weihnachtsfreude. Wer wie ich im Einzelhandel arbeitet, kommt zwangsläufig jedes Jahr verhältnismäßig früh mit Weihnachten in Berührung. Und wenn es, wie in meinem Fall, nicht der ausschließlich Lebensmittel-führende Einzelhandel ist, und man, wie ich, Deko und Schnickschnack liebt, dann ist das immer sehr verhängnisvoll. Denn dann freut man sich schon im September auf Weihnachten!

So, das war’s an dieser Stelle erstmal. Nicht viele Dinge, dafür aber essentielle, wie ich finde. Außerdem hatte ich im September gar nicht genug Zeit, um Freunde zu treffen oder Dinge zu tun.

In diesem Sinne,
Prost,

die Ruhrpottperle!